Einen Trippleburger mit großer Pommes, Ketchup und eine Cola light bitte

Jaja, wer kennt ihn nicht, den Witz über den dicken Kerl, der bei McDonalds an der Kasse steht, ein Big Tasty Maximenü mit Ketchup bestellt und dazu Cola light ordert. Die Pointe an der Sache ist bekannt: Warum spart jemand gerade beim Getränk, wenn er davor etliche Kalorien in sich hinein futtert? Nunja, ich finde die Idee, gerade an Getränken an Kalorien zu sparen gar nicht so schlecht.

Nehmen wir einmal einen 1,85m großen Mann, 30 Jahre alt und ca. 80kg schwer.
Der Kalorienverbrauch ohne Tätigkeiten beträgt ca. 3.000 kcal.
Ein Mensch sollte ca. 2,5 Liter pro Tag trinken.
Der vor mir stehende Johannisbeer-Nektar hat beispielsweise 56 kcal pro 100ml.
Umgerechnet auf die empfohlene Tagesmenge an Flüssigkeit sind das 1.400 kcal pro Tag – fast die hälfte des Kalorienverbrauches.
In der Regel trinke ich diesen Saft nicht pur, sondern mische ihn mit Wasser zu 50/50. Also reduziert sich die Kalorienmenge dadurch schon auf 700 kcal pro Tag durch Flüssigkeiten.
Würde ich auf den Saft komplett verzichten und nur Wasser trinken, so würde ich jeden Tag 1.400 kcal pro Tag einsparen. Nebenbei: das entspricht laut der Webseite von McDonalds etwas mehr als 4,5 Cheeseburgern! (300 kcal pro Portion).
Aber jetzt zurück zu dem Beispiel mit der Cola light.
Ein 1955 Burger (Big Tasty Bacon ist derzeit nicht im Angebot): 666 kcal pro Portion
eine große Portion Pommes: 470 kcal pro Portion
dazu eine Portion Ketchup: 25 kcal pro Portion
und eine große Cola: 210 kcal
Macht unterm Strich: 1.371 kcal für ein Maxi Menü.
Ersetzt man die Cola durch eine Cola light, so werden aus 1.371 kcal nur noch 1.161 kcal (die gleiche Menge an Cola light hat nämlich 0 kcal). Eine Differenz von 15% – fast ein zusätzlicher Cheeseburger.
In meinen Augen garnicht mal so wenig. Ich finde es aus diesem Grund gar nicht so schlecht sich einmal mehr Gedanken über seine Trinkgewohnheiten zu machen, denn ob wir „nebenbei“ 1.400 kcal am Tag durch Getränke zu uns nehmen, ist ein nicht unrelevanter Teil unserer Ernährung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.